Adenom der Meibomschen Drüsen

In jedem Lidrand liegen ungefähr 30 Meibomsche Drüsen. Sie produzieren das lipidhaltige Sekret für den Tränenfilm. Tumoren der Drüse sind zu 90% gutartig (Adenome). Das heißt, sie bilden keine Metastasen und wuchern nicht infiltrierend in das umliegende Gewebe, werden aber lokal immer größer.So entsteht ein knotiges Gebilde am Lidrand, das je nach Größe auch auf der Hornhaut reibt. In diesem Fall sollte es entfernt werden. Dazu kann der betroffene Teil des Lidrandes unter Vollnarkose chirurgisch entfernt und die Lidränder wieder vernäht werden. Bei dieser Methode fehlt ein Stück des Lidrandes. Die zweite Möglichkeit ist, den Tumor zu frieren (Kryotherapie). Das Frieren kann in den meisten Fällen unter Lokalanästhesie erfolgen. Der Lidrand bleibt erhalten, es entsteht lediglich eine lokale Entzündung, die nach 10 bis 14 Tagen abheilt. Nachteil dieser Methode ist, dass es zum Rezidiv kommen kann, wenn Tumorzellen das Frieren überlebt haben. Dies kommt besonders bei sehr großen Tumoren vor. In diesem Fall sollte die wiederholte Kryotherapie erfolgen, solange der Tumor noch kleiner ist.