Kolobom

Angeborene oder erworbene Spaltbildung im Augenbereich, vom griechischen „Koloboma“ : das Verstümmelte.
Ein angeborenes Kolobom entsteht durch eine Missbildung während der Embryonalentwicklung, bei der es zu einem unvollständigen Schluss der Augenbecherspalte kommt. Es kann erblich bedingt sein, weshalb mit betroffenen Tieren nicht gezüchtet werden sollte. Angeborene Kolobome können an den Lidern, der Iris, der Linse, dem Sehnervenkopf, der Netzhaut, der Choroidea, und sehr selten am Glaskörper auftreten.
Je nach Lokalisation und Größe können sie zu Blindheit führen. Ein Kolobom des Sehnervenkopfes kommt bei Australian Shepherds und Basenjis erblich vor.
Erworbene Kolobome entstehen durch Verletzungen.