Miose

Enge Pupille. Sie entsteht durch Anspannung des Musculus sphincter pupillae, der durch den parasympathischen Nervus oculomotorius innerviert wird. Bei der Katze ist er nicht ringförmig sondern scherengitterartig, was zu der spaltförmigen Pupillenform führt.
Bei hellem Licht wird die Pupille eng gestellt, um zu starken Lichteinfall in das Auge zu vermeiden. Dies funktioniert wie bei der Blende einer Kamera.
Ist die Pupille dauerhaft zu eng, liegt ein krankhafter Zustand vor. Mögliche Ursachen hierfür sind eine Uveitis, ein Horner-Syndrom oder eine Vergiftung mit Opiaten, codeinhaltigen Hustenmitteln, Muskarine (Risspilze, Trichterlinge), Acetylcholinesterase-Hemmer, organische Phophorsäureester, Karbamate, Alkylphophate, Sedativa oder Narkotika.
Sind beide Pupillen unterschiedlich weit, spricht man von Anisokorie.