SARDS

Erkrankung beim Hund, bei der es aufgrund einer Degeneration der Photorezeptoren der Netzhaut zu irreversibler Blindheit kommt, die innerhalb von wenigen Tagen bis Wochen eintritt. Im Anfangsstadium der Blindheit ist die Netzhaut bei der ophthalmoskopischen Untersuchung noch nicht verändert, so dass sie differentialdiagnostisch von der Opticusneuritis, einer Zentrale Blindheit oder der Immunmediierte Retinitis abzugrenzen ist. Die Abgrenzung zu Ersteren ist durch ein ERG möglich. Dieses zeigt bei der SARDS eine Nulllinie, bei der Opticusneuritis und der zentralen Blindheit dagegen physiologische Ausschläge. Die Differenzierung von der Immunmediierten Retinitis ist anhand des Melanopsin-vermittelter Pupillarreflex möglich.
Betroffene Hunde sind durchschnittlich acht bis zehn Jahre alt, 70% sind weiblich. Ungefähr 50% zeigen vermehrtes Fressverhalten (Polyphagie), Gewichtszunahme und vermehrtes Trinken (Polydipsie). Bei ca. 20% der betroffenen Hunde sind bestimmte Leberwerte (AST, ALP, ALT) und das Cholesterin erhöht und es besteht ein positiver Test auf Cushing. An der Erkrankung wird derzeit noch intensiv geforscht, besonders in Hinblick auf Antiretinale-Antikörper. Eine Therapie ist leider derzeit nicht möglich.