Die direkte Ophthalmoskopie wird hauptsächlich eingesetzt, wenn bei der indirekten Ophthalmoskopie ein besonderer Befund auffällt, der vergrößert dargestellt werden soll. Hier wird nur ein sehr kleiner Ausschnitt der Netzhaut eingesehen, dieser aber deutlich vergrößert. Es können Strukturen von 0,03 mm Durchmesser sichtbar gemacht werden.
Außerdem ist es durch Vorschaltung unterschiedlicher Lupenstärken möglich, Höhen und Tiefen einzelner Strukturen, z.B. eines Koloboms, zu messen.